Kollektive Passion - Vi dauba

  • 19 October 2013
  • Redakteur
Vidauba

Drei gute Freunde, eine große Leidenschaft, drei hervorragende Weine.

Vi dauba ist sicher nicht die erste Bodega der Insel, die mit einem hitzigen Wortgefecht ins Leben gerufen wurde. Damals fanden sich ein paar gute Bekannte zum freundschaftlichen Umtrunk im Gasthof ein. Man sprach ordentlich dem würzigen Roten der Region zu. So einen Wein, hieß es plötzlich in der feucht-fröhlichen Runde, würde man auch noch hinbekommen. Die Gemüter erhitzen sich. Man beschloss Taten folgen zu lassen. Doch nur drei der Freunde blieben dem Gedanken auch über den folgenden Tag hinaus treu. Miguel Binimelis, Souvenirshop-Inhaber, Juan Oliver, Notariats-Angestellter und Juan Juan, Lehrer, taten sich zusammen, um einen „Garagen-Wein“ für den Eigenbedarf herzustellen. Das war im Jahre 2006.

Ein jeder brachte ein gutes Stück Land und viel Enthusiasmus mit ein. Reben wurden gesetzt, eine Gesellschaft gegründet. 2009 begann man den ersten Wein zu keltern. Ganze 6.500 Flaschen waren die Ausbeute eines Jahres. „Aber“, bemerkt Miguel tapfer, „Feldarbeit tut gut!“ Ein Jahr darauf kamen schon 9.000 Flaschen zusammen. Mittlerweile ist die Bodega der Garage entwachsen und produziert 14.000 Flaschen. Untergebracht ist das junge Unternehmen in einem ehemaligen Kuhstall, der mit dem nötigen Kapital und Geschmack voll auf das Thema Wein umgestellt wurde. So neu, dass es in einigen Räumen noch nach frischer Farbe riecht. Ebenso frisch ist auch das Equipment: Temperaturregulierbare Edelstahltanks, pneumatische Presse, Laufbänder - alles nagelneu und aus der jüngsten Gerätegeneration. Ob denn die Anlage nicht leicht überdimensioniert sei, wollen wir staunend wissen. Nein, wiegelt Miguel ab, das Produktionsziel liege bei gut 30.000 Flaschen im Jahr. Man habe eben mit Weitblick eingekauft.